Der Kaiser von China

Der Kaiser von China Keith Stapperpfennig ist beim Gro vater aufgewachsen mit vier Geschwistern und einer Reihe immer j ngerer Gro m tter In die aktuelle ist er selbst verliebt Zum Achtzigsten schenken die Enkel dem alte

  • Title: Der Kaiser von China
  • Author: Tilman Rammstedt
  • ISBN: 9783832180744
  • Page: 190
  • Format: Hardcover
  • Keith Stapperpfennig ist beim Gro vater aufgewachsen, mit vier Geschwistern und einer Reihe immer j ngerer Gro m tter In die aktuelle ist er selbst verliebt Zum Achtzigsten schenken die Enkel dem alten Herrn eine Reise an ein Ziel seiner Wahl Er w nscht sich China, und Keith soll mit Doch der weigert sich, verjubelt das Reisegeld und l sst den Gro vater allein ziehen.Keith Stapperpfennig ist beim Gro vater aufgewachsen, mit vier Geschwistern und einer Reihe immer j ngerer Gro m tter In die aktuelle ist er selbst verliebt Zum Achtzigsten schenken die Enkel dem alten Herrn eine Reise an ein Ziel seiner Wahl Er w nscht sich China, und Keith soll mit Doch der weigert sich, verjubelt das Reisegeld und l sst den Gro vater allein ziehen Dann bekommt Keith einen Anruf, der Gro vater sei im Westerwald gestorben Er muss nun eine Geschichte aus dem Hut zaubern, die den Geschwistern glaubhaft macht, die Reise habe stattgefunden und erfindet sein eigenes China Und was f r eines.

    One thought on “Der Kaiser von China”

    1. This short novel was fresh, funny and serious without being ponderous. The translation from German by Katy Derbyshire was masterful, invariably choosing the perfect word to capture the connotation of this very contemporary novel which cloaks the most personal family issues with a veneer of frivolity. The novel centers around the improbably named young German man, Keith. Keith's grandfather is the patriarch of the family and a difficult fellow at times. The grandfather has a history of not finish [...]

    2. What a great book, my favourite at the moment. Very ironic and funny but tragic at the same time. Rammstedt's writing is great, he absolutely knows what he does.

    3. "E io sono l'imperatore della Cina!". Allora la carica mi impressionò meno della provenienza e la raccontai a mari e monti, ma non tutti mi credevano. [] Sono tutti uguali, mi dicevano e io mi immaginavo un paese brulicante di tante persone con l'aspetto di mio nonno dove in ogni auto stava seduto mio nonno, dove ogni mattina da ogni casa usciva mio nonno che salutava mio nonno per portare a scuola i bambini, cinque piccoli nonni.

    4. Inhaltlich kreativ bis absurd unterhaltsam (überraschend auch die erotischen Elemente), sprachlich noch nicht ausgereift, da freut man sich mit dem Autor, dass die neueren Werke sich in eine schöne Richtung entwickelt haben. Werde TR auf jeden Fall weiter im Blick haben.

    5. Dieser Roman ist turbulent, bizarre, absurd, komisch und trotzdem mit unglaublichem Feingefühl erzählt. Man kann nicht umhin Keith Stapperpfennig zu mögen obwohl er eigentlich einen Arschtritt verdient. Keith hält sich während der ganzen Erzählung nämlich unter dem Schreibtisch vor seinen vier (vermeintlichen) Geschwistern, der Ex seines Großvaters (mit der er im Streit einen Standesamt Termin ausgemacht hat) und am meisten vor sich selbst versteckt.Was chaotisch endet begann, wie so oft [...]

    6. This is a remarkable book, witty, humourous, a little sad and tragic, and also an interesting tour guide to China.

    7. Mon avis: Je remercie tout d'abord les éditions Piranha et Babelio pour cette masse critique privilégiée et pour l'envoi de ce roman. Même si j'avoue que je n'ai pas spécialement accroché avec cette histoire, malheureusement. J'ai bien aimé mais j'ai trouvé le roman très très long par moment, je me suis même ennuyée lors de ma lecture. Du coté de l'histoire: Keith a été tiré au sort lors d'un jeu de la courte paille avec ses autres frères et sœur , Il a malheureusement pour lui [...]

    8. Normalerweise gebe ich nicht viel auf Literaturpreise, und schon gar nicht auf den Bachmannpreis – aber dann wollte ich es doch einmal wissen und griff, auch vom Cover verführt, zu. Und ich habe es nicht bereut.Großvater wünscht sich zu seinem Geburtstag eine China-Reise. Von den Geschwistern auserkoren, soll Keith ihn dabei begleiten. Allerdings weigert Keith sich, Großvater macht sich allein auf die Socken und Keith verprasst das Urlaubsgeld, das alle gesammelt hatten. Doch dann, oh weh, [...]

    9. Auch wenn man richtig gut schreibn kann, heisst das nicht, dass man auch gut vorlesen kann . Leider trifft das auf Tilmann Rammstedt, dessen Buch mir sehr gut gefallen hat, auch zu. Seine eintönige Art des Vorlesens war mir eigentlich schon nach dem ersten Track verleidet, trotzdem habe ich bis zum Ende durchgehalten. Und das hat sich gelohnt! Denn die Geschichte von K(eith) und seinem Grossvater, wie sie nicht stattgefunden hat, ist mit viel Witz und Fantasie verfasst und macht wirklich Spass. [...]

    10. Es scheint, als hätte Rammstedt eigentlich schon bei der Prämisse nicht viel Lust gehabt: ein Mann, der nicht in China ist, obwohl er das behauptet hat. Nun ja. Das Problem, wie so oft bei Entwicklungsromanen wie diesem, ist, dass die Hauptfigur schrecklich egoistisch und unreif ist. Das ändert sich allerdings im Verlauf der Erzählung kaum – sie entdeckt zwar, wo ihre Probleme herkommen, hat aber nie einen Grund, am eigenen Verhalten etwas zu ändern. So wird die zweite erzählerische Eben [...]

    11. Charming and odd, this novel about a grandfather and his adult grandson's non-trip to China really comes alive in the letters the narrator (the grandson) writes to his brothers as sisters as if the pair actually made the trip.The frame story feels unfinished, only tentatively sketched, while the letters themselves are wonderful. I wish Rammstedt had focused more on those rather than giving the narrative over to a relationship he seems unable to fully portray. Typically, Katy Derbyshire does a tr [...]

    12. I liked the start, which is funny and improbable. But the promise remains unfulfilled: the main characters are (even for a humouristic book) not plausible, they are cartoon-esque, then things happen which are neither funny nor useful for the plot (the evil grandfather's wife seduces the grandson whom she hates - why?), grandfather's true lifetime love is an overweight chinese circus artist Cheap Kusturica, most of the time not funny and not skillful.

    13. A young man and his grandfather get a last chance to explore their complicated relationship, in their typical, difficult, boyishly stubborn manner. This is their touching farewell, in a fantastic world, with an adventure that could have been. And oh boy, did I love the present subjunctive! :)

    14. This novel is hilarious, witty. imagination by the author. German grandson and grandfather don't make it to China, but that doesn't stop them from writing postcards and letters back home as if they were there.

    15. Got the English edition as a recommendation from the librarian at Goethe-Institut, Bangalore.A book which starts off with tongue-in-cheek humour and then transforms into pathos.A heart-wrenching story of an imaginative person's dealings with the twists of fate, of escapism with a flourish

    16. Netter, extrem flüssiger Schreibstil, der das gezeichnete Chaos wunderbar mitträgt. Die Geschichte ist mir allerdings zu konstruiert.

    17. A homage to the power of imagination, a hilarious road trip through China made up by the protagonist while having to deal with his grandfather's passing.

    Leave a Reply

    Your email address will not be published. Required fields are marked *